spannendes Gespräch mit dem tollen Team der Datev

Anette Heidel:

Seit 2018  veranstalte ich 1x im Jahr mein Herzensprojekt – YoMotion – das City Yogafestival in Erlangen. Dabei sind (je nach aktuellen Auflagen) 1 Woche lang Yogapraxis auf der „Insel“, eine Messe, Vorträge, Kunstaustellung, Mitmachaktionen und die Beteiligung des Erlanger Einzelhandels, Restaurants uvm. 

Ziel ist es, die Themen Yoga, Nachhaltigkeit, ein gesunder Lifestyle und Entspannung, einem breiten Publikum interessant und freudvoll nahe zu bringen. 

Zur Finanzierung gibt es 2 Möglichkeiten mit Sponsoren oder über Eintrittsgeldern. Das Festival soll weiterhin kostenfrei sein. Wer mag kann Geld spenden, dieses Geld fließt dann in den YoMo-Kinderyogafonds. Daraus finanzieren wir Kinderyogakurse an öffentlichen Einrichtungen. So bin ich zum Crowdfunding gekommen.

VON CONSTANZE ELTER UND CARSTEN FLECKENSTEIN:

Wer mit einer Vielzahl an Geldgebern über kleine Beträge an große Summen gelangt, der nutzt die Schwarmfinanzierung, wie das Crowdfunding im Deutschen genannt wird.

Diese alternative Art der Finanzierung eignet sich auch dann, wenn bei Banken keine Chance besteht, an Geld zu kommen. Was alles unter Crowdfunding zu verstehen ist, für wen es geeignet ist, welche Projekte sich damit finanzieren lassen und ob das automatisch zum Erfolg führt, darüber sprechen wir in unserer neuen Podcast-Folge.