BEWEGUNG #3

2 Fragen:
1. Wie hoch warst du schon mit deinen Schuhen und
2. was ist dein Ausgleich zur Arbeit??

Meine Schuhe waren auf 5.630 Meter Höhe. Ich baue mein neues Business auf und arbeite teilweise bis spät in die Nacht hinein. Diese Extraleistung schaffe ich aber nur weil ich 1. begeistert bin und 2. einen Ausgleich habe. BEWEGUNG ist meine Ausgleichskraftquelle, am liebsten Laufen in der Natur.
Kennst du die 2 Voraussetzungen, die gegeben sein müssen, damit unserer Gehirn eine Pause oder einen Ausgleich tatsächlich als solchen wahrnimmt?
1. Der Ausgleich muss etwas anderes sein, z.B. wenn du Erholung vom Computer oder Lesen brauchst, ist es KEINE Pause, sich etwas Lustiges anzusehen.
2. Der Ausgleich oder die Pause müssen bewusst als solche wahrgenommen werden. Also nach der Mittagspause z.B. bei einem Espresso kurz reflektieren, wie schön und relaxt die Pause war. Solche und mehr Tipps gibt’s wenn du mich in dein Unternehmen einlädst – Unternehmen Glück.

2 INSPIRATIONEN ZUM AUSPROBIEREN

Mach dir nach jeder Pause bewusst, dass du überhaupt eine hattest. Das kann nach dem Mittagessen der Espresso sein, den du mit der Idee trinkst, schön war meine Pause.

Suche zum Ausgleich WIRKLICH das Gegenteil. Unser Gehirn registriert, z.B. nach der Arbeit am Computer, das Fernseheschauen NICHT als Pause....

Was meinst du dazu - hast du vielleicht einen Tipp?